DEEN
Projekte

Sinsheim, alla hopp!-Anlage

Die alla hopp!-Anlage in Sinsheim - eine generationenübergreifende Freizeitwelt für Spiel und Sport


Eine weitere weitläufige alla hopp!-Anlage wurde in Sinsheim erstellt. Die generationenübergreifende und weitgehend barrierefrei gestaltete Spielwelt geht, wie schon die anderen alla hopp!-Anlagen, auf das Engagement der Dietmar Hopp Stiftung zurück. Ziel ist es immer, eine Anlage für alle Generationen zu erschaffen: Kleinkinder, Jugendliche, Erwachsene und auch Senioren sollen sich hier wohlfühlen. Frei nach dem Motto: Bewegen, Begegnen, Fit bleiben!

Ein Hauptelement ist ein großer barrierefreier Kletter- und Balancierparcours mit Holzplankenweg, breiter Rutsche und Klettermöglichkeiten. Ein weiterer hoher Turm mit einer Röhrenrutsche kann erklommen werden, bevor auf dem Platz weitere kleine Holzwege und Balanciertstrecken bereitstehen. Ein Karussel auf Basis einer Holländerscheibe mit Sitzmöglichkeiten und Karusselkugeln befinden sich ebenfalls in der Anlage. Immer wiederkehrend sind bequeme und schattige Sitzmöglichkeiten für alle die eine Ruhepause möchten. Wer will kann sich auch an den fest verbauten Sportgeräten aus Edelstahl versuchen: es gibt eine Laufwalze, ein Radfahrgerät, ein Handkurbelgerät und eine Stange an der unter höchster Konzentration Metallringe ohne Berührung entlanggeführt werden müssen. Ein kleiner „Wald“ aus Pfahlstangen lädt zusätzlich zum Klettern für Fortgeschrittene ein. Viele kleine Röhren und Versteckmöglichkeiten für die Kleinen sind auf dem ganzen Gelände verteilt.
Die alla hopp!-Anlage in Sinsheim ist ein naturnaher, integrativer Abenteuerstpielplatz für die ganze Familie, der kaum Wünsche offen lässt und seinen kleinen und großen Gästen viel Freude bereitet!


Idee + Entwurf: Elke Ukas Landschaftsarchitekten, Karlsruhe
Auftraggeber: Dietmar Hopp Stiftung GmbH, St. Leon-Rot
Technische Ausarbeitung + Realisierung: Kinderland Emsland Spielgeräte, Geeste

Hier finden Sie weitere Bilder und Information zu der alla-hopp!-Anlage Sinsheim.




Quelle: Dietmar Hopp Stiftung