ENDE
GTC

Kinderland Emsland Playground GmbH

Standard Terms of Sale

Section 1 Scope of application, form

  1. The present Standard Terms of Sales (Standard Terms) apply to all our business relationships with our customers ("Buyers"). The Standard Terms apply only if the Buyer is an entrepreneur (section 14 BGB), a legal person under public law or a special fund under public law.

  2. The Standard Terms apply particularly to contracts for the sale and/or the delivery of movable goods ("Goods"), regardless of whether we produce the Goods ourselves or purchase them from suppliers (sections 433, 651 BGB).

  3. Our Standard Terms apply exclusively. Deviating, conflicting or supplementary standard terms of the Buyer shall become an integral part of the contract only if we expressly consented in advance to their application. This requirement of prior consent shall apply in all cases, for example even when we deliver to the Buyer without reservation whilst having knowledge of the Buyer’s standard terms.
  4. Individual agreements made with the Buyer in any individual case (including ancillary agreements, supplements and amendments) shall in all cases take precedence over the present Standard Terms. In the assessment of the content of such agreements, a written agreement and/or our written confirmation is decisive.

  5. Declarations and notices of the Buyer that have legal significance (e.g. setting of a time limit, notification of defects, withdrawal from the contract or reduction of the purchase price) must be made in writing, i.e. in handwritten or electronic form (e.g. letter, email, facsimile). Statutory form requirements and other evidence required, especially in the case of doubts arising with regard to the declaring party’s legitimation, shall not be affected.

  6. References to the validity of statutory provisions serve only to provide clarification. The statutory provisions shall therefore apply even without such clarification, unless the present Standard Terms deviate from them or expressly exclude them.

Section 2 Conclusion of contract

  1. Our offers are marked either "non-binding offer without obligation" or "offer".

  2. In the case of a "non-binding offer without obligation", the following shall apply:

    Our offers are non-binding and without obligation even if we provide the purchaser with brochures, technical documentation (e.g. drawings, plans, calculations, references to DIN standards), other product descriptions or documents – including in electronic form - to which we reserve all ownership rights and copyrights.

    When the Buyer orders Goods such order shall be deemed a binding offer to enter into a contract. Unless the order indicates otherwise, we are entitled within a time limit of 4 weeks from our receipt of the offer to accept such offer to enter into a contract.

    Acceptance can either be declared in writing (e.g. by written confirmation of the order) or by delivering the Goods to the Buyer.

  3. The following applies to our "offer":
    The offer is binding. We are bound to the offer for a period of … days, unless the offer states otherwise. The contract is concluded on Buyer’s written acceptance of the offer, at the latest however on delivery to the Buyer.




Section 3 Delivery period and default on delivery

  1. The delivery period is agreed individually or stated by us on acceptance of the order.

  2. In the event that we are unable to meet binding delivery periods for reasons for which we are not responsible (non-availability of the goods/services), we will inform Buyer without delay, stating at the same time the new prospective delivery period. If the goods/services are not available within the new delivery period either, we are entitled to withdraw in part or in full from the contract; we will reimburse without undue delay any consideration already paid by the Buyer. A case of non-availability of the services/goods for the purposes of the presents arises when our supplier fails to punctually supply goods/services to us, or if we ordered matching goods/services from a supplier to procure the goods/services for the Buyer (German: kongruentes Deckungsgeschäft), or if neither we nor our supplier are at fault, or if we are under no obligation to procure the services/goods in the individual case.

  3. Default on delivery on our part shall be governed by statutory law. In any case, however, a written reminder by the Buyer is required. In the event that we default on delivery, Buyer may demand lump-sum compensation for the damage caused through our default. The lump sum compensation for each completed calendar week of default is 0.5% of the net price (delivery value) but in total shall not exceed 5% of the delivery value of the goods delivered late. We reserve the right to prove that the Buyer has not suffered any damage at all or considerably less damage than the above-stated lump sum.

  4. Buyer’s rights in section 8 of the present Standard Terms, and our statutory rights, especially in cases where the obligation to perform is excluded (e.g. when performance or subsequent performance is impossible or unreasonable), shall not be affected.

Section 4 Delivery, passing of the risk, acceptance of the goods, default on acceptance of delivery

  1. Unless otherwise agreed, delivery shall be EXW (Ex Works, Incoterms 2010) Thyssenstraße 7, 49744 Geeste, Germany, where the place of performance of delivery and of any subsequent performance shall also be. At Buyer’s request and expense, the Goods will be delivered to a different destination (sales contracts involving carriage of goods (German: Versendungskauf)). Unless otherwise agreed, we are entitled to determine the type of shipment (in particular the haulier, shipment route, and packaging).

  2. The risk of fortuitous loss and of a fortuitous deterioration of the Goods shall pass to Buyer no later than on handing over the Goods to the Buyer. In the case of a sales contract involving carriage of goods, however, the risk of fortuitous loss or of fortuitous deterioration of the Goods, and the risk of a delay, shall already pass to Buyer on delivery of the Goods to the carrier, the freight forwarder or the person or institution otherwise designated to carry out the shipment. If it is agreed that acceptance of the Goods is required, such acceptance shall be decisive for the passing of the risk. In all other respects, provided it is agreed that acceptance of the goods is required, the statutory provisions of the law on contracts relating to the production of a work shall also apply mutatis mutandis. Delivery or acceptance shall be deemed to have taken place if Buyer defaults on acceptance.

  3. If Buyer defaults on acceptance of delivery, or fails to carry out an act of cooperation, or if our delivery is delayed for other reasons for which the Buyer is responsible, we are entitled to demand compensation, including additional expenses (e.g. storage costs), for the resulting damage. For this we will charge lump-sum compensation in the amount of 0.5 % of the net price (delivery value) per completed calendar week, but in total not exceeding 5% of the delivery value, starting with the delivery period or - in the absence of a delivery period - with the notification that the goods are ready for dispatch.

    The right to prove that greater damage occurred, and our statutory claims (in particular reimbursement of additional expenses, appropriate compensation, termination), shall not be affected; however, the lump sum shall be set off against any further monetary claims. Buyer is entitled to prove that we incurred no damage at all or considerably less damage than the above lump sum.


Section 5 Prices and terms of payment

  1. Unless agreed otherwise in the individual case, our current prices as at the time of the conclusion of contract shall apply EXW (Ex Works, Incoterms 2010) Thyssenstraße 7, 49744 Geeste, Germany, plus the statutory sales tax (German: UmSt).
  2. In the case of a sales contract involving carriage of goods (section 4(1)), Buyer shall bear the shipment costs ex storage and the cost of any transport insurance requested by the Buyer. Any customs duties, fees, taxes and other public charges shall be borne by the Buyer.
  3. The purchase price shall be due and payable within 21 days from invoicing and delivery or from acceptance of the goods. However, even in the context of an ongoing business relationship, we are entitled at any time to partially or fully perform delivery against prepayment only. We will declare such a proviso together with the order confirmation, at the latest.
  4. On expiry of the above payment period the Buyer shall be in default. During default, the purchase price shall bear interest at the then applicable statutory default interest rate. We reserve the right to claim further damage caused by default. Our claim vis-à-vis merchants to the entrepreneurial interest on maturity (section 353 HGB German: kaufmännischer Fälligkeitszinsen) shall not be affected.
  5. Buyer shall only be entitled to set-off or to retention rights if and insofar as Buyer’s claim is res judicata or undisputed. In the event of defects in delivery, Buyer’s counter-rights, in particular those laid down in section 7 (6), second sentence 2, of the present Standard Terms, shall not be affected.
  6. If it becomes apparent after the conclusion of the contract (e.g. by filing for insolvency proceedings) that our claim to the purchase price is jeopardised by Buyer's lacking ability to pay, we are entitled under the statutory provisions relating to the refusal to perform and - after having set a deadline, where required - to withdraw from the contract (section 321 BGB). In the case of contracts for the manufacture of non-fungible goods (one-off products), we may immediately withdraw from the contract; the statutory provisions on the dispensability of setting a deadline shall not be affected.



Section 6 Reservation of title

  1. We reserve our title to the sold Goods until all claims arising from the purchase contract have been fully paid.
  2. Buyer is obliged to treat the Goods with care; Buyer is particularly obliged to sufficiently insure them at their former value when new, and at Buyer’s own expense, against damage through fire, water and theft. If and where maintenance and inspection work is necessary the Buyer shall perform it at Buyer’s own expense.
  3. The Goods to which title is reserved may neither be pledged to any third party nor transferred as security before the secured claims have been fully paid. Buyer must inform us in writing without undue delay if an application for the opening of insolvency proceedings is filed or if the Goods belonging to us are seized by a third party (e.g. seizure).
  4. If Buyer acts in breach of contract, in particular in the case of failure to pay the purchase price when due, we shall be entitled on the grounds of our reserved title to withdraw from the contract in accordance with statutory law and/or to demand surrender of the Goods. The demand that Goods be surrendered does not at the same time include a declaration of withdrawal; we are on the contrary entitled to solely demand that the Goods be surrendered and to reserve our right to withdraw from the contract. If Buyer fails to pay the purchase price when due we may assert the above rights only if we previously set the Buyer a reasonable time limit for payment and the Buyer failed to pay within such time limit or if such a time limit is unnecessary according to the law.



Section 7 Buyer’s claims based on defects

  1. Buyer's rights in the event of a defect in quality or a defect in title (including incorrect and short delivery or improper assembly or defective assembly instructions) shall be governed by statutory law, unless otherwise specified below. In all cases, the special statutory rules for the final delivery of the Goods to a consumer (supplier recourse according to sections 478, 479 BGB) shall not be affected.

  2. The primary basis of our liability for defects is the agreed quality of the goods.

  3. Natural stone/wood samples and samples shall be deemed approximate samples of quality, dimensions, colour and weight. Deviations/differences between the delivered goods and the samples, specimens, analysis data, yield information and other information provided shall not constitute a defect. Deviations / differences of the Goods in colour, structure, stains and veins as well as changes in colour after installation and/or storage shall not qualify as a defect, provided they are inherent in the materials used and are customary in the trade.

  4. If and to the extent that no quality has been agreed it shall be assessed in accordance with statutory law whether a defect exists or not (section 434 (1), second and third sentence, BGB). However, we accept no liability for any public statements made by third parties (e.g. advertising statements).

  5. Buyer’s claims for defects are subject to the condition that Buyer has complied with its statutory inspection and notification obligations (sections 377, 381 HGB). If a defect appears during delivery, inspection or at any later point in time, it must be reported to us in writing without undue delay. In any case, obvious defects must be reported in writing within 5 working days from delivery and defects not visible during inspection must be reported within the same period of time from discovery. If Buyer fails to carry out a proper inspection and/or to report a defect, our liability for the defect not reported, or not reported in time, or not properly reported, shall be excluded in accordance with statutory law.

  6. If the delivered item is defective we are entitled to first choose whether to perform subsequent performance by removing the defect (rectification) or by delivering a defect-free item (replacement delivery). Our right to refuse subsequent performance in accordance with statutory law shall not be affected.

  7. We are entitled to subject the subsequent performance we owe to the condition that Buyer first pay the purchase price when due. However, Buyer is entitled to withhold such part of the purchase price as is reasonably proportionate to the defect.

  8. In the event that a defect indeed exists, we will bear the expenses required for inspection and for subsequent performance, in particular the expenses for travel, labour, and material (not including: removal and installation expenses). Otherwise, we are entitled to demand compensation from the Buyer for the costs incurred due to the unjustified request to remedy the defect (in particular testing and transport costs), unless the lack of defectiveness was not apparent to the Buyer.

  9. Damages claims or claims to reimbursement of futile expenses can arise on the Buyer’s side only as provided in section 8, even in the case of defects; otherwise such claims are excluded.



Section 8 Other liability

  1. In the event of a breach of contractual or non-contractual obligations, our liability is governed by statutory law unless otherwise provided for in the present Standard Terms, including the following provisions.

  2. We shall be liable for damages - whatever the grounds in law - only for intent and gross negligence within the limits of liability for fault. In the event of simple negligence, we shall be liable according to statutory law (e.g. for diligence in our own affairs), subject to a milder standard of liability, only

    a) for damage resulting from death, bodily harm or injuries to health,

    b) for damage resulting from a not merely insignificant breach of an essential contractual obligation (obligation the fulfilment of which is conditio sine qua non for the proper implementation of the contract and on the fulfilment of which the contracting parties regularly rely and may rely); in this case, however, our liability is limited to compensation of the foreseeable, typically occurring damage.

  3. The limitations of liability resulting from para. (2) shall apply also in the case of obligations breached by or to the benefit of persons whose gross negligence or wilful intent we are accountable for according to statutory law. They shall not apply if we maliciously conceal a defect or have provided a warranty for the quality of the goods, nor shall they apply to Buyer’s claims under the German Product Liability Act (German: Produkthaftungsgesetz).

  4. In the event of a breach of an obligation that does not constitute a defect, the purchaser may only withdraw or terminate the contract if we are responsible for the breach. The Buyer shall not be entitled to freely terminate the contract (in particular under sections 651, 649 BGB). In all other respects, the statutory requirements and legal consequences shall apply.

Section 9 Statute of limitation

  1. Contrary to section 438 (1) no. 3 BGB, the general limitation period for claims based on defects in quality or in title is one year from delivery. Where it has been agreed that acceptance of the goods is required, the limitation period commences upon the acceptance of the goods.

  2. If, however, the Goods consist of a construction work or an item that has been used for a construction work in accordance with its usual purpose and has caused the construction work’s defectiveness (materials for construction use), the limitation period, according to the statutory limitation period, is 5 years from delivery (section 438 (1) no. 2 BGB). This shall not affect other special statutory rules on the statute of limitations (in particular section 438 (1) no. 1, (3), sections 444, 479 BGB).

  3. The foregoing limitation periods under sales law shall apply also to contractual and non-contractual damages claims raised by Buyer on the grounds of a defect in the Goods, unless the application of the regular statutory limitation period (sections 195, 199 BGB) would lead to a shorter limitation period in the individual case. Buyer’s damages claims under section 8 (2), sentence 1 and sentence 2(a), and under the German Product Liability Act shall however become time-barred according to the statutory limitation periods only.

Section 10 Choice of law and place of jurisdiction

  1. The present Standard Terms and the contractual relationship between us and the Buyer are governed by the laws of the federal Republic of Germany to the exclusion of international uniform law, in particular the UN Convention on Contracts for the International Sale of Goods.

  2. If the Buyer is a businessman within the meaning of the German Commercial Code, a legal entity under public law, or a special fund under public law, the exclusive - including international - place of jurisdiction for all disputes arising directly or indirectly from the contractual relationship shall be our registered office at 49744 Geeste, Germany. The same shall apply mutatis mutandis if the Buyer is an entrepreneur within the meaning of section 14 BGB. However, in all cases we are also entitled to bring an action at the place of performance of the delivery obligation laid down the present Standard Terms or in an overriding individual agreement or at the Buyer’s general place of jurisdiction. Any overriding legislation, in particular regarding exclusive competences, shall not be affected.

Geeste/07-2019

Allgemeine Verkaufsbedingungen der
Kinderland Emsland Playground GmbH

§ 1 Geltungsbereich, Form

  1. Die vorliegenden Allgemeinen Verkaufsbedingungen (AVB) gelten für alle unsere Geschäftsbeziehungen mit unseren Kunden („Käufer“). Die AVB gelten nur, wenn der Käufer Unternehmer (§ 14 BGB), eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen ist.

  2. Die AVB gelten insbesondere für Verträge über den Verkauf und/oder die Lieferung beweglicher Sachen („Ware“), ohne Rücksicht darauf, ob wir die Ware selbst herstellen oder bei Zulieferern einkaufen (§§ 433, 651 BGB).

  3. Unsere AVB gelten ausschließlich. Abweichende, entgegenstehende oder ergänzende Allgemeine Geschäftsbedingungen des Käufers werden nur dann und insoweit Vertragsbestandteil, als wir ihrer Geltung ausdrücklich zugestimmt haben. Dieses Zustimmungserfordernis gilt in jedem Fall, beispielsweise auch dann, wenn wir in Kenntnis der AGB des Käufers die Lieferung an ihn vorbehaltlos ausführen.

  4. Im Einzelfall getroffene, individuelle Vereinbarungen mit dem Käufer (einschließlich Nebenabreden, Ergänzungen und Änderungen) haben in jedem Fall Vorrang vor diesen AVB. Für den Inhalt derartiger Vereinbarungen ist, vorbehaltlich des Gegenbeweises, ein schriftlicher Vertrag bzw. unsere schriftliche Bestätigung maßgebend.

  5. Rechtserhebliche Erklärungen und Anzeigen des Käufers in Bezug auf den Vertrag (z. B. Fristsetzung, Mängelanzeige, Rücktritt oder Minderung), sind schriftlich, d. h. in Schrift- oder Textform (z. B. Brief, E-Mail, Telefax) abzugeben. Gesetzliche Formvorschriften und weitere Nachweise insbesondere bei Zweifeln über die Legitimation des Erklärenden bleiben unberührt.

  6. Hinweise auf die Geltung gesetzlicher Vorschriften haben nur klarstellende Bedeutung. Auch ohne eine derartige Klarstellung gelten daher die gesetzlichen Vorschriften, soweit sie in diesen AVB nicht unmittelbar abgeändert oder ausdrücklich ausgeschlossen werden.

§ 2 Vertragsschluss

  1. Unsere Angebote sind entweder als „freibleibendes und unverbindliches Angebot“ oder als „Angebot“ gekennzeichnet.

  2. Bei unserem „freibleibenden und unverbindlichen Angebot“ gilt:

    Ein Angebot ist auch dann freibleibend und unverbindlich, wenn wir dem Käufer Kataloge, technische Dokumentationen (z. B. Zeichnungen, Pläne, Berechnungen, Kalkulationen, Verweisungen auf DIN-Normen), sonstige Produktbeschreibungen oder Unterlagen – auch in elektronischer Form – überlassen haben, an denen wir uns Eigentums- und Urheberrechte vorbehalten.

    Die Bestellung der Ware durch den Käufer gilt als verbindliches Vertragsangebot. Sofern sich aus der Bestellung nichts anderes ergibt, sind wir berechtigt, dieses Vertragsangebot innerhalb von 4 Wochen nach seinem Zugang bei uns anzunehmen.

    Die Annahme kann entweder schriftlich (z. B. durch Auftragsbestätigung) oder durch Auslieferung der Ware an den Käufer erklärt werden.

  3. Bei unserem „Angebot“ gilt:

    Das Angebot ist verbindlich. Wir sind an das Angebot für … Tage gebunden, es sei denn, aus dem Angebot ergibt sich etwas anderes. Der Vertrag kommt durch schriftliche Annahme des Angebots durch den Käufer, spätestens aber durch Auslieferung der Ware an den Käufer zustande.

§ 3 Lieferfrist und Lieferverzug

  1. Die Lieferfrist wird individuell vereinbart bzw. von uns bei Annahme der Bestellung angegeben.

  2. Sofern wir verbindliche Lieferfristen aus Gründen, die wir nicht zu vertreten haben, nicht einhalten können (Nichtverfügbarkeit der Leistung), werden wir den Käufer hierüber unverzüglich informieren und gleichzeitig die voraussichtliche, neue Lieferfrist mitteilen. Ist die Leistung auch innerhalb der neuen Lieferfrist nicht verfügbar, sind wir berechtigt, ganz oder teilweise vom Vertrag zurückzutreten; eine bereits erbrachte Gegenleistung des Käufers werden wir unverzüglich erstatten. Als Fall der Nichtverfügbarkeit der Leistung in diesem Sinne gilt insbesondere die nicht rechtzeitige Selbstbelieferung durch unseren Zulieferer, wenn wir ein kongruentes Deckungsgeschäft abgeschlossen haben, weder uns noch unseren Zulieferer ein Verschulden trifft oder wir im Einzelfall zur Beschaffung nicht verpflichtet sind.

  3. Der Eintritt unseres Lieferverzugs bestimmt sich nach den gesetzlichen Vorschriften. In jedem Fall ist aber eine Mahnung durch den Käufer erforderlich. Geraten wir in Lieferverzug, so kann der Käufer pauschalierten Ersatz seines Verzugsschadens verlangen. Die Schadenspauschale beträgt für jede vollendete Kalenderwoche des Verzugs 0,5% des Nettopreises (Lieferwert), insgesamt jedoch höchstens 5% des Lieferwerts der verspätet gelieferten Ware. Uns bleibt der Nachweis vorbehalten, dass dem Käufer gar kein Schaden oder nur ein wesentlich geringerer Schaden als vorstehende Pauschale entstanden ist.

  4. Die Rechte des Käufers gem. § 8 dieser AVB und unsere gesetzlichen Rechte, insbesondere bei einem Ausschluss der Leistungspflicht (z. B. aufgrund Unmöglichkeit oder Unzumutbarkeit der Leistung und/oder Nacherfüllung), bleiben unberührt.


§ 4 Lieferung, Gefahrübergang, Abnahme, Annahmeverzug

  1. Die Lieferung erfolgt, soweit nichts anderes vereinbart ist, EXW (Ex Works, Incoterms 2010) Thyssenstraße 7, 49744 Geeste, Deutschland, wo auch der Erfüllungsort für die Lieferung und eine etwaige Nacherfüllung ist. Auf Verlangen und Kosten des Käufers wird die Ware an einen anderen Bestimmungsort versandt (Versendungskauf). Soweit nicht etwas anderes vereinbart ist, sind wir berechtigt, die Art der Versendung (insbesondere Transportunternehmen, Versandweg, Verpackung) selbst zu bestimmen.

  2. Die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung der Ware geht spätestens mit der Übergabe auf den Käufer über. Beim Versendungskauf geht jedoch die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung der Ware sowie die Verzögerungsgefahr bereits mit Auslieferung der Ware an den Spediteur, den Frachtführer oder der sonst zur Ausführung der Versendung bestimmten Person oder Anstalt über. Soweit eine Abnahme vereinbart ist, ist diese für den Gefahrübergang maßgebend. Auch im Übrigen gelten für eine vereinbarte Abnahme die gesetzlichen Vorschriften des Werkvertragsrechts entsprechend. Der Übergabe bzw. Abnahme steht es gleich, wenn der Käufer im Verzug der Annahme ist.

  3. Kommt der Käufer in Annahmeverzug, unterlässt er eine Mitwirkungshandlung oder verzögert sich unsere Lieferung aus anderen, vom Käufer zu vertretenden Gründen, so sind wir berechtigt, Ersatz des hieraus entstehenden Schadens einschließlich Mehraufwendungen (z. B. Lagerkosten) zu verlangen. Hierfür berechnen wir eine pauschale Entschädigung i. H. v. 0,5 % des Nettopreises (Lieferwert) pro vollendeter Kalenderwoche, insgesamt jedoch höchstens 5% des Lieferwerts. beginnend mit der Lieferfrist bzw. – mangels einer Lieferfrist – mit der Mitteilung der Versandbereitschaft der Ware.

    Der Nachweis eines höheren Schadens und unsere gesetzlichen Ansprüche (insbesondere Ersatz von Mehraufwendungen, angemessene Entschädigung, Kündigung) bleiben unberührt; die Pauschale ist aber auf weitergehende Geldansprüche anzurechnen. Dem Käufer bleibt der Nachweis gestattet, dass uns überhaupt kein oder nur ein wesentlich geringerer Schaden als vorstehende Pauschale entstanden ist.




§ 5 Preise und Zahlungsbedingungen

  1. Sofern im Einzelfall nichts anderes vereinbart ist, gelten unsere jeweils zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses aktuellen Preise, und zwar EXW (Ex Works, Incoterms 2010) Thyssenstraße 7, 49744 Geeste, Deutschland, zzgl. gesetzlicher Umsatzsteuer.

  2. Beim Versendungskauf (§ 4 Abs. 1) trägt der Käufer die Transportkosten ab Lager und die Kosten einer ggf. vom Käufer gewünschten Transportversicherung. Etwaige Zölle, Gebühren, Steuern und sonstige öffentliche Abgaben trägt der Käufer.

  3. Der Kaufpreis ist fällig und zu zahlen innerhalb von 21 Tagen ab Rechnungsstellung und Lieferung bzw. Abnahme der Ware. Wir sind jedoch, auch im Rahmen einer laufenden Geschäftsbeziehung, jederzeit berechtigt, eine Lieferung ganz oder teilweise nur gegen Vorkasse durchzuführen. Einen entsprechenden Vorbehalt erklären wir spätestens mit der Auftragsbestätigung.

  4. Mit Ablauf vorstehender Zahlungsfrist kommt der Käufer in Verzug. Der Kaufpreis ist während des Verzugs zum jeweils geltenden gesetzlichen Verzugszinssatz zu verzinsen. Wir behalten uns die Geltendmachung eines weitergehenden Verzugsschadens vor. Gegenüber Kaufleuten bleibt unser Anspruch auf den kaufmännischen Fälligkeitszins (§ 353 HGB) unberührt.

  5. Dem Käufer stehen Aufrechnungs- oder Zurückbehaltungsrechte nur insoweit zu, als sein Anspruch rechtskräftig festgestellt oder unbestritten ist. Bei Mängeln der Lieferung bleiben die Gegenrechte des Käufers insbesondere gem. § 7 Abs. 6 Satz 2 dieser AVB unberührt.

  6. Wird nach Abschluss des Vertrags erkennbar (z. B. durch Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens), dass unser Anspruch auf den Kaufpreis durch mangelnde Leistungsfähigkeit des Käufers gefährdet wird, so sind wir nach den gesetzlichen Vorschriften zur Leistungsverweigerung und – gegebenenfalls nach Fristsetzung – zum Rücktritt vom Vertrag berechtigt (§ 321 BGB). Bei Verträgen über die Herstellung unvertretbarer Sachen (Einzelanfertigungen) können wir den Rücktritt sofort erklären; die gesetzlichen Regelungen über die Entbehrlichkeit der Fristsetzung bleiben unberührt.

§ 6 Eigentumsvorbehalt

  1. Bis zur vollständigen Bezahlung aller unserer Forderungen aus dem Kaufvertrag behalten wir uns das Eigentum an den verkauften Waren vor.

  2. Der Käufer ist verpflichtet, die Ware pfleglich zu behandeln; insbesondere ist er verpflichtet, diese auf eigene Kosten gegen Feuer-, Wasser- und Diebstahlschäden ausreichend zum Neuwert zu versichern. Sofern Wartungs- und Inspektionsarbeiten erforderlich sind, muss der Käufer diese auf eigene Kosten rechtzeitig durchführen.

  3. Die unter Eigentumsvorbehalt stehenden Waren dürfen vor vollständiger Bezahlung der gesicherten Forderungen weder an Dritte verpfändet, noch zur Sicherheit übereignet werden. Der Käufer hat uns unverzüglich schriftlich zu benachrichtigen, wenn ein Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt oder soweit Zugriffe Dritter (z. B. Pfändungen) auf die uns gehörenden Waren erfolgen.

  4. Bei vertragswidrigem Verhalten des Käufers, insbesondere bei Nichtzahlung des fälligen Kaufpreises, sind wir berechtigt, nach den gesetzlichen Vorschriften vom Vertrag zurückzutreten oder/und die Ware auf Grund des Eigentumsvorbehalts heraus zu verlangen. Das Herausgabeverlangen beinhaltet nicht zugleich die Erklärung des Rücktritts; wir sind vielmehr berechtigt, lediglich die Ware heraus zu verlangen und uns den Rücktritt vorzubehalten. Zahlt der Käufer den fälligen Kaufpreis nicht, dürfen wir diese Rechte nur geltend machen, wenn wir dem Käufer zuvor erfolglos eine angemessene Frist zur Zahlung gesetzt haben oder eine derartige Fristsetzung nach den gesetzlichen Vorschriften entbehrlich ist.

§ 7 Mängelansprüche des Käufers

  1. Für die Rechte des Käufers bei Sach- und Rechtsmängeln (einschließlich Falsch- und Minderlieferung sowie unsachgemäßer Montage oder mangelhafter Montageanleitung) gelten die gesetzlichen Vorschriften, soweit nachfolgend nichts anderes bestimmt ist. In allen Fällen unberührt bleiben die gesetzlichen Sondervorschriften bei Endlieferung der Ware an einen Verbraucher (Lieferantenregress gem. §§ 478, 479 BGB).

  2. Grundlage unserer Mängelhaftung ist vor allem die über die Beschaffenheit der Ware getroffene Vereinbarung.

  3. Naturstein-/Holzproben und Muster gelten als annähernde Anschauungsstücke für Qualität, Abmessung, Farbe und Gewicht. Abweichungen/Verschiedenartigkeiten der gelieferten Ware zu den zur Verfügung gestellten Mustern, Proben, Analysedaten, Ergiebigkeitsauskünftigen und sonstigen Angaben stellen keinen Mangel dar. Abweichungen/Verschiedenartigkeiten der gelieferten Ware in Farbe, Struktur, Flecken und Adern sowie Farbveränderungen nach Einbau und/oder Lagerung stellen keinen Mangel dar, soweit diese in der Natur der verwendeten Materialien liegen und handelsüblich sind.

  4. Soweit die Beschaffenheit nicht vereinbart wurde, ist nach der gesetzlichen Regelung zu beurteilen, ob ein Mangel vorliegt oder nicht (§ 434 Abs. 1 S. 2 und 3 BGB). Für öffentliche Äußerungen von Dritten (z. B. Werbeaussagen) übernehmen wir jedoch keine Haftung.

  5. Die Mängelansprüche des Käufers setzen voraus, dass er seinen gesetzlichen Untersuchungs- und Rügepflichten (§§ 377, 381 HGB) nachgekommen ist. Zeigt sich bei der Lieferung, der Untersuchung oder zu irgendeinem späteren Zeitpunkt ein Mangel, so ist uns hiervon unverzüglich schriftlich Anzeige zu machen. In jedem Fall sind offensichtliche Mängel innerhalb von 5 Arbeitstagen ab Lieferung und bei der Untersuchung nicht erkennbare Mängel innerhalb der gleichen Frist ab Entdeckung schriftlich anzuzeigen. Versäumt der Käufer die ordnungsgemäße Untersuchung und/oder Mängelanzeige, ist unsere Haftung für den nicht bzw. nicht rechtzeitig oder nicht ordnungsgemäß angezeigten Mangel nach den gesetzlichen Vorschriften ausgeschlossen.

  6. Ist die gelieferte Sache mangelhaft, können wir zunächst wählen, ob wir Nacherfüllung durch Beseitigung des Mangels (Nachbesserung) oder durch Lieferung einer mangelfreien Sache (Ersatzlieferung) leisten. Unser Recht, die Nacherfüllung unter den gesetzlichen Voraussetzungen zu verweigern, bleibt unberührt.

  7. Wir sind berechtigt, die geschuldete Nacherfüllung davon abhängig zu machen, dass der Käufer den fälligen Kaufpreis bezahlt. Der Käufer ist jedoch berechtigt, einen im Verhältnis zum Mangel angemessenen Teil des Kaufpreises zurückzubehalten.

  8. Die zum Zweck der Prüfung und Nacherfüllung erforderlichen Aufwendungen, insbesondere Transport-, Wege-, Arbeits- und Materialkosten (nicht: Ausbau- und Einbaukosten), tragen wir, wenn tatsächlich ein Mangel vorliegt. Andernfalls können wir vom Käufer die aus dem unberechtigten Mangelbeseitigungsverlangen entstandenen Kosten (insbesondere Prüf- und Transportkosten) ersetzt verlangen, es sei denn, die fehlende Mangelhaftigkeit war für den Käufer nicht erkennbar.

  9. Ansprüche des Käufers auf Schadensersatz bzw. Ersatz vergeblicher Aufwendungen bestehen auch bei Mängeln nur nach Maßgabe von § 8 und sind im Übrigen ausgeschlossen.

§ 8 Sonstige Haftung

  1. Soweit sich aus diesen AVB einschließlich der nachfolgenden Bestimmungen nichts anderes ergibt, haften wir bei einer Verletzung von vertraglichen und außervertraglichen Pflichten nach den gesetzlichen Vorschriften.

  2. Auf Schadensersatz haften wir – gleich aus welchem Rechtsgrund – im Rahmen der Verschuldenshaftung bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit. Bei einfacher Fahrlässigkeit haften wir vorbehaltlich eines milderen Haftungsmaßstabs nach gesetzlichen Vorschriften (zB für Sorgfalt in eigenen Angelegenheiten) nur

    a) für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit,

    b) für Schäden aus der nicht unerheblichen Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht (Verpflichtung, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Vertragspartner regelmäßig vertraut und vertrauen darf); in diesem Fall ist unsere Haftung jedoch auf den Ersatz des vorhersehbaren, typischerweise eintretenden Schadens begrenzt.

  3. Die sich aus Abs. 2 ergebenden Haftungsbeschränkungen gelten auch bei Pflichtverletzungen durch bzw. zugunsten von Personen, deren Verschulden wir nach gesetzlichen Vorschriften zu vertreten haben. Sie gelten nicht, soweit wir einen Mangel arglistig verschwiegen oder eine Garantie für die Beschaffenheit der Ware übernommen haben und für Ansprüche des Käufers nach dem Produkthaftungsgesetz.

  4. Wegen einer Pflichtverletzung, die nicht in einem Mangel besteht, kann der Käufer nur zurücktreten oder kündigen, wenn wir die Pflichtverletzung zu vertreten haben. Ein freies Kündigungsrecht des Käufers (insbesondere gem. §§ 651, 649 BGB) wird ausgeschlossen. Im Übrigen gelten die gesetzlichen Voraussetzungen und Rechtsfolgen.

§ 9 Verjährung

  1. Abweichend von § 438 Abs. 1 Nr. 3 BGB beträgt die allgemeine Verjährungsfrist für Ansprüche aus Sach- und Rechtsmängeln ein Jahr ab Ablieferung. Soweit eine Abnahme vereinbart ist, beginnt die Verjährung mit der Abnahme.

  2. Handelt es sich bei der Ware jedoch um ein Bauwerk oder eine Sache, die entsprechend ihrer üblichen Verwendungsweise für ein Bauwerk verwendet worden ist und dessen Mangelhaftigkeit verursacht hat (Baustoff), beträgt die Verjährungsfrist gemäß der gesetzlichen Regelung 5 Jahre ab Ablieferung (§ 438 Abs. 1 Nr. 2 BGB). Unberührt bleiben auch weitere gesetzliche Sonderregelungen zur Verjährung (insbes. § 438 Abs. 1 Nr. 1, Abs. 3, §§ 444, 479 BGB).

  3. Die vorstehenden Verjährungsfristen des Kaufrechts gelten auch für vertragliche und außervertragliche Schadensersatzansprüche des Käufers, die auf einem Mangel der Ware beruhen, es sei denn die Anwendung der regelmäßigen gesetzlichen Verjährung (§§ 195, 199 BGB) würde im Einzelfall zu einer kürzeren Verjährung führen. Schadensersatzansprüche des Käufers gem. § 8 Abs. 2 Satz 1 und Satz 2(a) sowie nach dem Produkthaftungsgesetz verjähren jedoch ausschließlich nach den gesetzlichen Verjährungsfristen.

§ 10 Rechtswahl und Gerichtsstand

  1. Für diese AVB und die Vertragsbeziehung zwischen uns und dem Käufer gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss internationalen Einheitsrechts, insbesondere des UN-Kaufrechts.

  2. Ist der Käufer Kaufmann iSd Handelsgesetzbuchs, juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen, ist ausschließlicher – auch internationaler Gerichtsstand für alle sich aus dem Vertragsverhältnis unmittelbar oder mittelbar ergebenden Streitigkeiten unser Geschäftssitz in 49744 Geeste, Deutschland. Entsprechendes gilt, wenn der Käufer Unternehmer iSv § 14 BGB ist. Wir sind jedoch in allen Fällen auch berechtigt, Klage am Erfüllungsort der Lieferverpflichtung gemäß diesen AVB bzw. einer vorrangigen Individualabrede oder am allgemeinen Gerichtsstand des Käufers zu erheben. Vorrangige gesetzliche Vorschriften, insbesondere zu ausschließlichen Zuständigkeiten, bleiben unberührt.

Geeste/07-2019